In Miguels Familie erinnert sich nur noch die Uroma Coco an ihren Papá, einen bekannten Musiker, der seine Familie angeblich wegen der Musik verlassen hat. Miguel schwärmt für Musik und verehrt den bekannten Musiker Ernesto de la Cruz. Zufällig entdeckt er auf einem alten Familienfoto die berühmte Gitarre dieses Künstlers und ist begeistert. Am Día de los Muertos, dem Tag der Toten, überschlagen sich die Ereignisse: Miguel stiehlt diese Gitarre aus einem Mausoleum. Als er sie spielen will, geschieht etwas Seltsames: Miguel kann auf dem Friedhof die Toten sehen, und die Lebenden laufen durch ihn hindurch, als wäre er Luft. Zusammen mit seinen verstorbenen Verwandten macht sich Miguel auf den Weg in das fantastische Land der Toten, um herauszufinden, wie er ins Leben zurückkehren kann. Dabei lernt der Junge das liebenswerte Skelett Héctor kennen, deckt ein gut gehütetes Geheimnis auf, muss gegen einen gefährlichen Gegner kämpfen und erkennt, dass die Dinge manchmal anders sind, als sie scheinen. Aber die Zeit drängt: Nur bis Sonnenaufgang kann Miguel das Land der Toten wieder verlassen …